Freitag, 1. März 2024
More
    StartPeople„Deutschland 2024 – 7 Gründe für Zuversicht“

    „Deutschland 2024 – 7 Gründe für Zuversicht“

    -

    Um “sieben Gründe für Zuversicht” ging es beim diesjährigen Neujahrsdinner des Clubs europäischer Unternehmerinnen (CeU) im Hotel Vier Jahreszeiten. Auf Einladung von Kristina Tröger, Initiatorin und Präsidentin des CeU, kam Gabor Steingart, Medienunternehmer (“The Pioneer”), Journalist und Buchautor zu den über 140 Unternehmerinnen im Festsaal des Hotels an der Alster.

    Optimistisch gestimmt erläuterte Steingart seine sieben Gründe, an erster Stelle führte er die aktuellen Proteste gegen die Regierungspolitik an: “Die Leute merken, dass etwas nicht stimmt. Zum Beispiel, dass man Politikerposten mit Kompetenz besetzen sollte.” Und meinte in Anspielung auf die Bauernproteste “insofern sind wir alle ein bisschen Bauer geworden”. Auch zeigte Steingart sich überzeugt davon, dass unsere verfassungsrechtlichen Kontrollinstanzen, “unsere Checks and Balances”, funktionieren und verwies auf den im letzten Jahr erfolgten Stopp der Pläne der Ampelkoalition durch das Bundesverfassungsgericht. Auch äußerte er sich positiv über die Rolle der Wirtschaft, “gerade die familiengeführten Unternehmen sind sowas wie ein nachwachsender Rohstoff: Da wachsen die Kinder nach und da wachsen die Ideen nach” und so könne man derzeit erleben, dass “die Wirtschaft sich resilient zeigt und auch eine schlechte Regierung hinter sich lässt.”

    Diba Borhani Beyond Knots, Janna-Lena Baierle HISCOX, Sophie Dworschak Caspian Caviar
    Friederike Voswinckel Connsulting, Lotta Laabs Fotografin
    Jessica Cianarella Mont Blanc, Natascha von Allwörden Scoon Food, Sabina Schwitters Einrichtungshaus Bornhold

    Auch der schwierigen Lage im Hinblick auf die sich abzeichnende zukünftige Reduktion des Engagements der Amerikaner für die europäische Sicherheit konnte er etwas Positives abgewinnen: “Die Amerikaner werden uns Europäer zwingen, eine eigene Sicherheitspolitik zu machen”, und “wir müssen geschubst werden in die europäische Selbständigkeit”, denn es sei “eine gute Idee, dass wir erwachsen werden”. Für besonders viel Erstaunen sorgte seine Zuversicht im Hinblick auf die Kinder, “bei allem Schimpfen auf die Lehrer haben wir derzeit die best ausgebildete Generation in Deutschland”, Kinder, die “sehr gebildet” seien und “Bildungschancen global” wahrnähmen. Nach seiner Auffassung würde das Pisa-Ergebnis ein völlig anderes Bild widerspiegeln, wenn man nur die “einheimischen” Kinder ohne aktuelle Zuwanderungen betrachten würde. Zum Thema Migration sagte Steingart, es sei “schwierig, dem Thema Zuversicht abzugewinnen”, “aber: Das System ist zu Ende. Es hat sich nur noch nicht umgesetzt in Politik” und “das hat was Gutes: Es haben alle verstanden.” Denn nach seiner Überzeugung gilt: “Deutschland ist weltoffen oder gar nicht. Aber das heißt nicht, dass wir naiv sind oder dumm sind oder die Big Spender der Welt.” Und schließlich: “Die Medien sind eine Apokalypseindustrie” und gleichzeitig “findet eine Abstimmung mit den Füßen statt”, “viele Medien sind dabei, sich zu erneuern.” Nach seiner Überzeugung werden “die großen Medienunternehmen zerschellen”, und es werde mehr “citizen journalism” geben: “Die Produktionsmittel sind in den Händen des Volkes, weil das Internet da ist.”

    Janneke Lupp goodscare, Julia von Jenisch Deichtorhallen Förderkreis, Marie Baur Gut Stockseehof
    Anita Freitag-Meyer Verdener Keks- und Waffelfabrik, Laura Noltemeyer Bayage Beauty und Influencerin
    Lena Mähren, Kirsten Roschlaub Galerie Roschlaub

    Gabor Steingart schloss mit den Worten: “Die mündige Gesellschaft wehrt sich, insofern haben wir allen Grund zuversichtlich zu sein.” Es entwickelte sich im Anschluss eine engagierte Diskussion mit den Unternehmerinnen, in deren Verlauf Gabor Steingart viele weitere Fragen beantwortete, und einen Appell an die Gesellschaft richtete: “Man muss das neu lernen, die Technik des Zuhörens. Es muss erlaubt sein, bei Themen zwei Meinungen zu haben.” Und: “Auch das hat Konjunktur, diese Art Unversöhnlichkeit” im Austausch mit dem Andersdenkenden. “Vielleicht muss man wieder innere Standfestigkeit gewinnen, vielleicht muss der Einzelne Empathie dem Andersdenkenden gegenüber lernen.” Mehr Infos zum CeU gibt es HIER.

    Aufmacherfoto: Alexandra von Rehlingen (SvR PR), CeU-Präsidentin Kristina Tröger, Gastredner Gabor Steingart (The Pioneer), Angela Titzrath (HHLA), Zoe Andreae (LECARE) (v.l.) Alle Fotos © Ulrich Tröger

    Anzeigen-Spezial
    Kai Wehl
    Kai Wehl
    Chefredakteur
    Anzeigen-Spezial
    Anzeige Spezial

    News der Woche

    300 Jahre Johannes-Passion

    Am 7. April 1724, im Karfreitagsgottesdienst der Leipziger Nikolaikirche, fand die Uraufführung von Johann Sebastian Bachs „Johannes-Passion“ statt. Mit der Kreuzigungsgeschichte nach dem Evangelisten...