Samstag, 13. April 2024
More
    StartPeopleEva Lys heute in Runde 2!

    Eva Lys heute in Runde 2!

    -

    Die Hamburgerin Eva Lys vom Club an der Alster sorgte gestern für die erste ganz große Überraschung bei den Hamburg European Open – mit einem unerwartet glatten 6:1, 6:1 über die an zwei gesetzte Mayar Sherif (Ägypten) den bislang größten Erfolg ihrer Karriere. Heute darf sie wieder ran. Genau wie der Lemsahler Alexander Zverev und weitere Hamburgerinnen.

    Als es nach 1:29 Stunden geschafft war, ließ sich die 21 Jahre junge Hamburgerin an der Grundlinie auf den Rücken fallen. Die Zuschauer*innen auf dem Center Court jubelten ebenso wie Bundestrainerin Barbara Rittner, Coach Torben Beltz und ihre Familie in der Box. Noch nie in ihrer Laufbahn konnte Lys eine derart hochplatzierte Gegnerin schlagen, wie die auf Weltranglistenplatz 31 notierte Sherif. „Es war ein unglaubliches Match von mir“, sagte Lys, die im WTA-Ranking (noch) auf Platz 167 geführt wird. „Ich habe mir immer gesagt, ich kann gewinnen. Das ist schließlich das Level, nachdem ich strebe.“ Laut Experten war Sherif vom kurz zuvor gespielten Halbfinale in Palermo vermutlich noch etwas entkräftet, aber die Chance muss man dann auch erst einmal so souverän nutzen. Respekt! Erfolgstrainer Beltz half ihr dabei, die richtige Taktik zu finden. „Es ging darum aktiv zu sein und ihr keinen Raum zu geben“, erklärte Lys. Beltz, der einstige Coach von Angelique Kerber, hilft ihr bis Turnierende, dann wird man sprechen.

    Die Taktik setzte sie absolut um. Lys schlug 24 Winner und spielte so dominant, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Vor allem war sie mutig und aktiv, sie wollte ihre Chance nutzen, von Nervosität war nichts zu spüren. Die gab es aber: „Ich habe heute Nacht kein Auge zugemacht“, sagte sie, „um 6:00 Uhr war ich hellwach.“ Auf dem Platz auch.  

    Lys ist damit nach Jule Niemeier (Dortmund/23), Noma Noha Akugue (Hamburg/19) und Tamara Korpatsch (Hamburg/28) die vierte deutsche Spielerin, die die erste Runde beim einzigen kombinierten Damen- und Herrenturnier in Deutschland überstanden hat. Ihre nächste Gegnerin ist nun die Ungarin Panna Udvardy (24/WTA 96). „Ich freue mich sehr darauf wiederzukommen“, sagte sie.

    Auch Lokalmatador Zverev erfolgreich:

    Alexander Zverev (26) ist erfolgreich auf den Center Court am Rothenbaum zurückgekehrt. Der an Position vier gesetzte Lokalmatador bezwang in der ersten Runde der Hamburg European Open den Slowaken Alex Molcan in nur 61 Minuten mit 6:0, 6:3. Sein Gegner in Runde zwei ist nun Maximilian Marterer (Nürnberg/28), der sich in einem deutschen Duell gegen Rudi Molleker (Berlin/22) 7:6 (7:2), 6:2 durchsetzte. Am Dienstagabend zog auch noch Yannick Hanfmann ins Achtelfinale ein. Er profitierte im dritten Satz von der verletzungsbedingten Aufgabe des Argentiniers Francisco Cerundolo.

    Nachdem er vergangenen Woche im schwedischen Bastad noch große Mühe mit Molcan hatte, ging es diesmal erstaunlich glatt für Zverev, der seinen 25 Jahre alten Gegner zuvor als „tricky“ bezeichnet hatte. Was denn der Unterschied zu letzter Woche sei, wurde er gefragt. „Weil wir in Hamburg sind“, antwortete er im Siegerinterview, und wegen seines aggressiven Spiels: „Wenn man gegen Alex nicht schnell genug spielt, hat er zu viele Möglichkeiten den Ballwechsel zu gestalten, ich finde die habe ich ihm heute vom ersten Spiel an ihm gut weggenommen.“

    Aber der im Alstertal aufgewachsene Zverev meint das offenbar ernst. „Das ist auch in anderen Sportarten so, zuhause fühlt man sich wohler“, sagte er. Es hat mir Riesenspaß gemacht und mit der Unterstützung macht einem leichter.“ Zuletzt war er 2019 am Rothenbaum aktiv, Corona, Verletzungen und Terminprobleme verhinderten eine frühere Rückkehr. Um so mehr ist er nun offenbar entschlossen, 30 Jahre nach Michael Stich der nächste deutsche Champion beim traditionsreichsten Turnier in Deutschland zu werden. „Ich hoffe, wir werden hier alle eine gute Woche haben“, rief er den Fans zu. Dabei hofft er auf ein offenes Dach, Sonne und höhere Temperaturen: „Das Spiel wird schneller, der Ball springt höher  und das kommt mir auf Sand gelegen.“

    Deutschlands Nummer 1 Alexander Zverev zeigte viel Spielfreude auf dem Platz – um so besser war die Laune bei seinen kleinen Fans…

    Als nächstes wartet heute Marterer auf ihn, der mit dem frischen Selbstvertrauen des Turniersieges bei einem Challenger in Amersfoort angereist ist. Beide haben noch nie gegeneinander gespielt. „Aber ich habe natürlich genug Matches von ihm gesehen“, sagte der Franke, „ich freue mich sehr auf ein tolles Spiel und ich versuche auch gegen Alex mein Spiel umzusetzen.“

    Heute wird es spannend, nicht nur aus Deutscher Sicht:

    Gleich vier Hamburger*innen wollen am Mittwoch am Rothenbaum an ihre Auftakterfolge anknüpfen und den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen. Zur Eröffnung des Tages spielte Tamara Korpatsch auf Court M1 gegen die australische Qualifikantin Daria Saville und unterlag leider 6:7, 2:6. Aktuell spielt Noma Noha Akugue gegen Storm Hunter (Australien). Nicht vor 16 Uhr möchte Eva Lys auf dem Center Court ihren Heimvorteil gegen die Ungarin Panna Udvardy nutzen. Anschließend (nicht vor 18 Uhr) kommt es zum deutschen Duell zwischen Alexander Zverev und Maximilian Marterer. Jule Niemeier, die Hamburg-Halbfinalistin von 2021, gewann auf dem Center Court gegen Yulia Putintseva aus Kasachstan mit 5:7, 6:3, 6:1.

    Coole Location:

    Caspar Ruud und Jule Niemeier waren gestern auf der Queen Victoria und stellten sich den Fragen von Journalisten.

    Coole Location für eine Pressekonferenz: Anja Tabarelli (Director Marketing, Sales), Jule Niemeier, Casper Ruud (Norwegen), Andrea Petkovic (Turnierbotschafterin), Lutz Waage (Director Marketing Cunard) auf dem Kreuzfahrtschiff ”Queen Victoria” der Reederei Cunard

    Cunard – langjähriger Partner der Hamburg European Open -, hatte am Cruise Center in Altona auf das Kreuzfahrtschiff geladen, das abends auf Ostseekreuzfahrt ging. Zuvor spielten die beiden an Deck noch ein paar Bälle und zeigten, was an Bord so alles möglich ist. Der an 1 gesetzte Norweger, der auf der Elbe sehr locker und optimistisch wirkte, spielt heute das 3. Match auf dem Center Court. Direkt nach Andrey Rublev, den an Nr. 2 gesetzt ist. HIER geht es zum Spielplan. Infos und Tickets gibt es HIER.

    Aufmacher: Die Hamburgerin Eva Lys, spielt erste Bundesliga beim Club an der Alster, schaffte mit dem Sieg in der ersten Runde einen echten Paukenschlag. Alle Fotos: © Hamburg European Open / Witters

    Anzeigen-Spezial
    Kai Wehl
    Kai Wehl
    Chefredakteur
    Vorheriger Artikel
    Nächster Artikel
    Anzeigen-Spezial
    Anzeige Spezial

    News der Woche

    Tanzen für den guten Zweck beim 26. Blauer Ball

    Mit dem 26. Blauen Ball im Großen Festsaal des Fünf-Sterne-Privathotels Grand Elysée Hamburg in Rotherbaum fand eines der größten Charity-Events Hamburgs statt. In glamouröser...