Samstag, 24. Juli 2021
More
    StartSportPablo Carreno Busta siegt am Rothenbaum

    Pablo Carreno Busta siegt am Rothenbaum

    -

    Der Spanier ist der strahlende Sieger der Hamburg European Open 2021. Im Endspiel des Sandplatzklassikers am Rothenbaum krönte der 30-Jährige seine starke Turnierwoche mit einem 6:2 und 6:4-Erfolg über den Serben Filip Krajinovic und gewann damit den bisher größten Titel seiner Karriere.

    Vor zwei Jahren stand Carreno Busta bereits im Halbfinale der Hamburg European Open – dort verlor er gegen den späteren Finalisten und den Sieger 2020 Andrey Rublev. Diesmal ist der Knoten geplatzt. Der Spanier gab im Verlauf der Turnierwoche keinen Satz ab und trat auf dem Weg zu seinem Titel enorm dominant auf. Nach gerade einmal 1:22 Stunde verwandelte er seinen ersten Matchball. „Als ich vor zwei Jahren das erste Mal hierher nach Hamburg kam, fühlte ich gleich eine besondere Beziehung zu diesem Turnier“, sagte Pablo Carreno Busta nach seinem Titelgewinn, „mein Team und ich haben uns auf der Anlage und diesem wunderbaren Center Court sehr wohl gefühlt.“

    Carreno Busta, der am Montag in Hamburg seinen 30. Geburtstag feierte, war im Finale vor 3500 Zuschauer*innen auf dem Center Court der deutlich stabilere Spieler. Beiden Akteuren war anzumerken, dass an diesem Nachmittag extrem viel auf dem Spiel stand. Krajinovic wollte in seinem vierten ATP-Finale endlich seinen ersten Turniersieg feiern, für Carreno Busta ging es um den wichtigsten Titel seiner Laufbahn.

    Der Mann aus Gijon war der bessere Aufschläger, agierte extrem druckvoll (27:7 Winner) und nutzte alle seine drei Breakchancen. Krajinovic konnte dagegen nicht an die starken Leistungen der vergangenen Matches anknüpfen, geriet in den langen Grundlinienduellen immer wieder unter Zugzwang und hatte vor allem bei Aufschlag des Spaniers kaum etwas zu bestellen. „Glückwunsch Pablo, du warst heute der klar Bessere und hast verdient gewonnen. Das heute war mein viertes Finale, aber ich hoffe, es wird der Tag kommen, an dem ich gewinne“, sagte Filip Krajinovic und ergänzte mit der einen oder anderen Träne im Auge: „Es war großartig hier zu spielen und ich hab es sehr genossen.“

    Durch den Finaleinzug in Hamburg verbessert sich der Serbe in der Weltrangliste auf Position 35, für Carreno Busta, der sich unmittelbar nach der Siegerehrung auf den Weg zu den Olympischen Spielen machte, ging es im ATP-Ranking auf Position elf.  

    Im Doppel gab es den ersten deutschen Sieg seit 44 Jahren!

    Für den einen ist es die erfolgreiche Titelverteidigung, für den anderen eine echte Premiere: Tim Pütz aus Frankfurt und der Neuseeländer Michael Venus haben sich in einem abwechslungsreichen Finale den Doppel-Titel bei den Hamburg European Open 2021 gesichert! Pütz/Venus bezwangen Kevin Krawietz und Horia Tecau (Deutschland/Rumänien) nach 1:41 Stunden mit 6:3, 6:7 (3) und 10:8. Venus verteidigte damit den Rothenbaum-Titel, den er im vergangenen Jahr an der Seite des Australiers John Peers gewonnen hat. Pütz beerbt Karl Meiler als letzten deutschen Doppel-Sieger in Hamburg. Meiler gewann 1977 an der Seite des Australiers Bob Hewitt – jetzt ist diese Durststrecke beendet.  

    Dabei entwickelte sich das Doppel-Finale zu einer echten Achterbahnfahrt: Pütz/Venus führten im zweiten Satz mit 6:3, 5:1 und sahen bereits wie die sicheren Sieger aus. „Bei 1:5 im zweiten Satz haben wir uns dann gedacht, dass wir auch mal anfangen müssen“, sagte Kevin Krawietz nach der spektakulären Aufholjagd, die er zusammen mit Horia Tecau startete. Krawietz/Tecau wehrten einen Matchball ab und erzwangen nicht nur den Tie-Break, sondern auch einen entscheidenden Match-Tie-Break. Hier hatten dann Pütz/Venus den längeren Atem: „Ihr seid uns echt zwei Sätze lang richtig auf die Nerven gegangen. Danach wurden wir besser. Aber am Ende habt ihr es verdient. Es hat so viel Spaß gemacht, in einem so großen Stadion vor so vielen Leuten ein Finale spielen zu dürfen. Das ist nicht nur in diesen Zeiten nicht selbstverständlich und etwas ganz Besonderes. Dafür spielen wir Tennis“, sagte Finalist Krawietz unter dem Jubel der Hamburger Tennisfans.

    „Jungs, das war ein unglaubliches Comeback. Ich hätte nicht gedacht, dass es so eng wird“, sagte anschließend Tim Pütz, der mit dem Triumph in Hamburg nicht nur sein größten Karrieretitel, sondern auch den dritte Turniersieg in diesem Jahr feierte. Der Frankfurter rangiert ab Montag auf Platz 33 der Weltrangliste. So gut war der Hesse noch nie positioniert. „Ich wünsche Euch natürlich für die nächsten Turniere alles Gute, Kevin Dir natürlich vor allem für nächste Woche“, sagte Pütz an die Adresse von Krawietz mit dem er gemeinsam bei den Olympischen Spielen in Tokio für Deutschland auf Medaillenjagd gehen wird.

    Positives Fazit und Ausblick:

    DTB-Präsident Dietloff von Arnim, Turnierdirektorin Sandra Reichel und Veranstalter Peter-Michael Reichel (v.l.). © Hamburg European Open/WITTERS

    Turnierdirektorin Sandra Reichel und Veranstalter Peter-Michael haben vor den Finalspielen der Hamburg European Open im Rahmen eines Abschlusspressegesprächs ihr Turnierfazit gezogen. Hier das ausführliche Statement der beiden, in dem sie sich direkt an die Hamburger Tennisfans wenden und sich für die große Unterstützung in den zurückliegenden zwei Wochen bedanken. 

    Liebe Hamburger Tennisfans, 
    hinter uns liegen 13 intensive, hochklassige und vor allem historische Tennistage bei den Hamburg European Open 2021. Zum ersten Mal seit 19 Jahren fand am Rothenbaum wieder ein Damentennisturnier statt – und die durchweg positive Resonanz hat uns enorm beeindruckt! Wir können festhalten: Der erste Aufschlag ist absolut geglückt und wir haben erlebt, welche Bereicherung die Damen-Konkurrenz für unser Turnier ist! Es war so schön, bei der Siegerehrung der Damen sind uns allen wirklich die Tränen gekommen.

    Hinzu kommt natürlich, dass wir mit Andrea Petkovic eine deutsche Finalistin und mit Jule Niemeier eine weitere deutsche Spielerin im Halbfinale hatten – auch sportlich sind somit keine Wünsche offengeblieben. Vor allem von der internationalen Aufmerksamkeit waren wir wirklich überrascht. Es geht jetzt darum, diesen Schwung mitzunehmen. Mit diesem Turnier haben wir das Fundament für die Zukunft gelegt und wollen die Perspektiven für die kommenden Jahre weiterentwickeln: Wir haben das klare Ziel, dass Damen und Herren bei uns parallel spielen. Das ist aus unserer Sicht die bestmögliche Werbung für den Tennissport!

    Es war für uns eine enorme Verantwortung, unter diesen Bedingungen ein Turnier zu veranstalten, umso größer ist die Erleichterung darüber, dass alles so gut gelaufen ist. Ein ganz besonderer Dank gilt natürlich auch allen Partnern und Sponsoren, die mit ihrer Unterstützung die wirtschaftliche Basis für diese Veranstaltung gelegt haben. Wir sind uns wohl bewusst, dass diese Zuwendungen in unsicheren Zeiten alles andere als selbstverständlich sind. Nur mit ihnen gemeinsam können wir das Turnier in eine erfolgreiche Zukunft führen!

    Ganz ausdrücklich möchten wir uns noch bei der Freien und Hansestadt Hamburg für das große Vertrauen, das in den vergangenen Jahren und vor allem bei der Umsetzung des Hygienekonzeptes in uns gesetzt wurde, bedanken. Wir wissen diesen Rückhalt sehr zu schätzen und werden auch weiterhin alles dafür tun, damit das Turnier ein Leuchtturm für die Stadt bleibt. Durch die TV-Übertragungen der Hamburg European Open war Hamburg weltweit präsent: Während das Damenturnier in rund 100 Länder übertragen wurde, gingen die Bilder beim Herrenturnier in über 140 Nationen.

    Unser großes Dankeschön gilt in gleichem Maße natürlich auch für Ihnen, liebe Tennisfreund*innen. Herzlichen Dank, dass Sie uns und dem Turnier die Treue halten. Insgesamt durften wir bei den Hamburg European Open 2021 über 25.000 Zuschauer*innen begrüßen und haben mit ihnen gemeinsam bei (zumeist) bestem Hamburger Tenniswetter sowohl bei den Damen als auch bei den Herren intensives und herausragendes Tennis erlebt! Zwar ist Publikumsliebling Stefanos Tsitsipas bereits im Viertelfinale ausgeschieden, dennoch war er in jeder Beziehung eine absolute Bereicherung für unser Turnier. Seine Teilnahme zeigt, welch hohen Stellenwert unsere Veranstaltung international auch in dieser schwierigen Terminkonstellation zwischen Wimbledon und den Olympischen Spielen genießt.

    Jetzt freuen wir uns mit Ihnen gemeinsam auf einen packenden Finaltag, der uns in der Doppel-Konkurrenz garantiert einen deutschen Sieger bringen wird! Und im Einzelfinale treffen mit dem Serben Filip Krajinovic und Pablo Carreno Busta aus Spanien zwei Spieler aufeinander, die mit ihrem aggressiven aber auch konstanten Sandplatztennis für große Begeisterung gesorgt haben. Wir freuen schon jetzt auf ein Wiedersehen bei den Hamburg European Open 2022.

    Ihre Sandra Reichel & Peter-Michael Reichel 

    Aufgepasst: Die Hamburg European Open 2022 sind aktuell vom 16. bis 24. Juli 2022 terminiert. 

    Anzeigen-Spezial
    Kai Wehl
    Chefredakteur von Alster und Alstertal Magazin
    Anzeigen-Spezial