Sonntag, 16. Mai 2021
More
    Start Hamburger Tagesjournal Hamburg will Theater öffnen, Olaf Scholz kommt schon bald zum PUA, Metropolregion...

    Hamburg will Theater öffnen, Olaf Scholz kommt schon bald zum PUA, Metropolregion ist sich einig, Hamburg ehrt SportlerInnen

    -

    Guten Morgen: Dramen. * Komödien. * Sprechtheater. *

    Θ HAMBURG

    St. Pauli Theater spielt bald wieder: Das traditionsreiche Haus soll im Mai einen ersten kulturellen Modellversuch durchführen, wie Theater-Chef Thomas Collien bei „Wie ist die Lage“ verriet. Statt Prosecco gibt es dann allerdings vor der Aufführung einen hauseigenen Corona-Test. Maximal könne der Saal halb ausgelastet werden. Kultursenator Carsten Brosda ließ derweil durchblicken, dass im Sommer zudem eine Reihe von On-Air-Bühnen in der Stadt bespielt werden sollen. So ganz optimistisch für die Umsetzung der Pläne klang Brosda indes nicht, denn wenn das neue Infektionsschutzgesetz des Bundes käme, sei der Hamburger Spielraum auch für Kultur begrenzt. Die Leidensfähigkeit der Kulturschaffenden scheint derweil, bei allem Anerkennen, Wohlwollen und Respekt dem Senator gegenüber, endlich.
    wieistdielage.podigee.io

    Da ist eine Unwucht
    Kultursenator Carsten Brosda nimmt auch wahr, dass die freischaffende Kultur länger und schlechter finanziert leidet, als vermeintlich systemrelevantere Kapitalgesellschaften.
    Adlerauge

    Zahlen steigen nicht ganz so stark: Bürgermeister Peter Tschentscher sieht bereits einen statistischen Erfolg der Hamburger Ausgangssperre, die seit Karfreitag gilt. Im Umland sei das Zahlenwachstum der Infektionen mittlerweile größer. Aerosolforscher weisen allerdings darauf hin, dass sich der Senat mit seinen Maßnahmen für den Außenbereich möglicherweise verkämpft. Die Infektionsrisiken lägen hauptsächlich in Innenräumen. Zum geplanten Vorhaben des Bundes, das die Dritte Welle der Corona-Pandemie schnell brechen soll, hört man derweil so dieses und jenes. So könnte nun möglicherweise doch eine Testpflicht für Unternehmen kommen. Hoffnung macht der Politik auch, dass die Temperaturen zum Ende der Woche hin steigen sollen.
    ndr.de, welt.de, abendblatt.de (Hamburg), welt.de (Bund)

    Die Maskenpflicht an Alster und Elbe ist eher symbolischer Natur
    Aerosolforscher fordern, sich bei den Maßnahmen auf Innenräume zu konzentrieren.
    welt.de

    Anzeige
    „Wirtschaft nach Corona“ – Michael Kruse im Talk mit Prof. Dr. Henning Vöpel (HWWI) Die Corona-Pandemie hat große Teile der Wirtschaft fest im Griff. Doch bereits heute müssen wir uns mit der Frage beschäftigen, wie es mit der Wirtschaft nach Corona weitergehen kann und wie wir unsere Land nach dem Dauer-Lockdown wieder hoch fahren können. Darüber sprechen Prof. Dr. Henning Vöpel vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut und ich live im Talk. Den Livestream dazu gibt’s hier heute um 18 Uhr auf Facebook. Gern könnt Ihr schon jetzt oder während des Talks hier in den Kommentaren Eure Fragen stellen: facebook.MichaelKruse

    In Moorburg könnte auch Gas verbrannt werden: Zumindest zeigt sich eine von der Wirtschaftsbehörde im Dezember beauftragte Machbarkeitsuntersuchung auch offen, einen Block des stillgelegten Kohle-Kraftwerks auf Gas umzurüsten. Der geneigten Öffentlichkeit war bislang vermittelt worden, dass am Standort eine 100-Megawatt-Anlage für die Entstehung von grünem Wasserstoff geplant werden sollte. Konversionsvarianten schließen indes die Gasverfeuerung nicht aus. Die Umweltorganisation BUND sieht die Verbrennung des fossilen Gases kritisch. Das würde nicht der Dekarbonisierung der Hamburger Energieerzeugung dienen.
    shz.de

    Jetzt geht es schnell: Bereits am kommenden Freitag sollen die Eigentümer der Warburg-Bank, Max Warburg und Christian Olearius sich vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Vorwürfen äußern, dass die Hamburger Steuerbehörde weiland die Banker möglicherweise bei der Erstattung von mutmaßlich hinterzogenen Steuermillionen bevorteilt hätte. Auch der damalige Bürgermeister Olaf Scholz muss sich schon am 30. April als Zeuge äußern. Das wiederum ist gut für den eloquenten SPD-Kanzlerkandidaten, dessen schnippische Antworten weit vor der Wahl erfolgen werden. Erst im Dezember nach der Bundestagswahl im September sollen sich Scholz erneut und der damalige Finanzsenator Peter Tschentscher zum ersten Mal zur Angelegenheit äußern.
    abendblatt.de

    Priogruppe 2 wird aufgerufen: Impfgeschehen an der Messe nimmt Fahrt auf ndr.de
    Klammes Testen: Hamburger Impfzentren müssen lange auf Geld des Bundes warten abendblatt.de
    Entscheidung unter Freunden: Hamburger CDU will sich konstruktiv bei Benennung des Kanzlerkandidaten einbringen hamburg1.de
    Juristische Heimatkunde: Anwalt Gerhard Strate zieht vor dem Verwaltungsgericht gegen die Stadt ins Feld facebook.GerhardStrate

    Wetter heute: Wechselhaft mit Schauern bei bis zu acht Grad.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    742 Fahrräder wurden im März dieses Jahres in Hamburg gestohlen. Das ist ein Zuwachs von 61 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Täter schlugen besonders häufig im Bezirk Eimsbüttel zu, der sich bald Superbüttel nennt, weil er eine so gute Fahrradinfrastruktur entwickeln will. Das weitere Kriminalgeschehen kann statistisch derweil vor dem Hintergrund der Pandemie als ruhig bezeichnet werden. Es werden allerdings wohl mehr Drogen konsumiert, als vor den Lockdowns.
    abendblatt.de, zeit.de

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Machtkampf um Kanzlerkandidatur der Union: CDU-Chef Armin Laschet hat vom Präsidium und Bundesvorstand seiner Partei einhellige Rückendeckung für seine geplante Kanzlerkandidatur bekommen und drängte am Montag auf eine rasche Klärung der Personalfrage. Das CSU-Präsidium stellte sich derweil hinter Bayerns Ministerpräsident Markus Söder als ihren Kandidaten – und der gab nicht klein bei. Nach einer virtuellen Sitzung des CSU-Vorstands sagte Söder, die nächsten Tage würden nicht einfach, doch es gehe auch um eine wichtige Weichenstellung. Der bayerische Ministerpräsident will sich bei der Festlegung des Kanzlerkandidaten der Union nicht zur Eile drängen lassen.
    tagesspiegel.de, zdf.de, faz.net

    Anzeige
    Der Digital Communication Manager – Das Komplettpaket! Das DCM-Programm der Hamburg Media School bietet eine umfassende, intensive und kompakte Aus- und Weiterbildung. Zu den Inhalten gehören insbesondere Social Media Kommunikation, moderne Krisenkommunikation und Umgang mit Shitstorms, interne und externe Kommunikation mit Mitteln wie Podcasts und Newslettern. Abgerundet wird das Programm durch zahlreiche Kontakte und Netzwerkmöglichkeiten zu führenden Macher*innen der Szene. Der Manager setzt sich aus sieben (!) Weiterbildungsmodulen der HMS zusammen. Der Start ist ganzjährig möglich. Mehr Informationen: hamburgmediaschool.com

    Bund will ohne Bundesrat Corona-Regeln beschließen: Die Regierung hält trotz der Kritik aus Ländern und Kommunen daran fest, an diesem Dienstag das neue Infektionsschutzgesetz im Kabinett zu beschließen. Die Abstimmungen zu der geplanten Neuregelung liefen allerdings noch, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Novelle soll dem Bund mehr Kompetenzen in der Corona-Pandemie verschaffen. Der am Wochenende bekannt gewordene Entwurf sieht nächtliche Ausgangssperren von 21.00 Uhr bis 5.00 Uhr in allen Landkreisen und kreisfreien Städten ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 vor. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus erklärte, eine Zustimmung des Bundesrates zum neuen Infektionsschutzgesetz sei nicht nötig.
    stern.de, tagesschau.de

    Offene K-Frage der Union sorgt bei anderen Parteien für Unverständnis: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil bezeichnete das Ringen der Union um die Kanzlerkandidatur als egoistisch
    tagesspiegel.de
    Corona: Kanzleramtschef dementiert Bericht über Warnung vor Lockdown bis Juni n-tv.de
    Testpflicht: Altmaier knickt ein, Regierung einigt sich offenbar auf Testpflicht für Unternehmen spiegel.de
    KSK: Kramp-Karrenbauer weist Vorwürfe in Munitionsaffäre zurück sueddeutsche.de
    Herdenimmunität im kalten London: Lockdown 3, officially done. Bless everyone. twitter.annettedittert

    Θ STADT & LEBEN

    Metropolregion ist sich einig: Das gab es noch nie in der Corona-Pandemie. Die Nordstaaten stehen Seite an Seite. Kein Bit passt zwischen die Landesgrenzen. Der kleinste digitale Nenner ist die App „Luca“. Hamburg hat am Montag verkündet, das elektronische Hilfsmittel einsetzen zu wollen, wie es schon Niedersachsen, Schleswig-Holstein und auch Mecklenburg-Vorpommern umgesetzt haben. Die App soll im Wesentlichen das manuelle Ausfüllen von Kontaktdatenformularen ersetzen, wenn es in Hamburg wieder Orte geben wird, deren Besuch das Ausfüllen eines Kontaktdatenformulares nötig machen würde. Unter Nerds gilt die App als maximal misslungen, aber immerhin ist es irgendwie eine digitale Lösung.
    hamburg.de, hk24.de, netzpolitik.org

    Anzeige
    GRÜNDERINNEN – Von der Idee zum Startup: Gründerinnen erzählen. Eine vielversprechende Idee zu haben reicht nicht aus, man muss auch den Mut aufbringen, sie in die Tat umzusetzen. Den Schritt zur erfolgreichen Gründung haben die drei Sozialunternehmerinnen Varena Junge, Nike Hornbostel und Nadine Herbrich bereits gewagt. Am Mittwoch, den 14.4. um 18 Uhr berichten sie von ihren Anfängen, Hindernissen und Erfolgen, teilen persönliche Erfolgsrezepte und authentische Einblicke ins Startup-Ökosystem. Eine Online-Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit mit dem Impact Hub Hamburg und Hamburg Invest. Infos und Anmeldung unter: shop.freiheit.org

    Spot on: Hamburg Startups – Viele Startups tragen dazu bei, den weltweiten CO2-Ausstoß so schnell wie möglich zu verringern. Zu ihnen gehört enyway, das Ökostrom und Investments in ein Waldprojekt anbietet. Wenn drei Digitalexperten ein Startup gründen, dann geht es um: A) Software as a Service. B) Blockchain. C) Künstliche Intelligenz. D) Badesalz. Bei Aforia lautet die richtige Antwort: D! Das Hamburger Startup Adtriba schließt eine neue Finanzierungsrunde ab, deren Höhe bei rund 4 Millionen Euro liegen soll. Auch Carsten Maschmeyer mischt da mit.
    enyway, aforia, adtriba

    Restaurant-Tipp – Chinesisch in Altona: Das Restaurant „Half the Sky“ der Brüder Chen, die schon das Copper House, Ni Hao und Yu Garden betreiben, befindet sich in der Neuen Mitte Altona. Der Name bedeutet, dass Frauen die Hälfte des Himmels tragen – so soll es Mao gesagt haben – und ist in Anlehnung an die nach Frauen benannten Straßen des neuen Viertels vergeben worden. Die Küche versteht sich als kreativ und modern. Es gibt die berühmten chinesischen Dumplings, Fisch und Meeresfrüchte sowie hochwertige Fleischgerichte von mild bis feurig-scharf. In diesen Tagen nur zum Abholen.
    halfthesky.de

    Θ FOFFTEIN

    Hamburger Sportgala: Trotz zahlreicher Einschränkungen gab es auch im besonderen Jahr 2020 viele Hamburger Sportlerinnen und Sportler, die beachtliche internationale und nationale Erfolge erzielt haben. Die Hamburg Active City und das Hamburger Abendblatt ehren diese Leistungen mit einer besonderen Sportgala. Um 19 Uhr im Netz.
    hamburg.de

    Heute beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Wir wünschen Ihnen einen schönen Dienstag.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 13. April gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Sporthalle Hamburg wird saniert

    Bei einer technischen Prüfung zur Sanierung der Betonfassade wurden Mängel an der Dachkonstruktion der über 60 Jahre alten Sporthalle in Winterhude...