Sonntag, 16. Mai 2021
More
    Start Hamburger Tagesjournal 20 Uhr, 21 Uhr, 22 Uhr? Wann wird die tägliche Ausgangssperre beginnen?...

    20 Uhr, 21 Uhr, 22 Uhr? Wann wird die tägliche Ausgangssperre beginnen? Querdenker im Visier des Verfassungsschutzes, Angler erhalten neues Zentrum

    -

    Guten Morgen: Zur Großen Flut im Februar 1962 soll der spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt die letzte flächendeckende Ausgangssperre in Hamburg verkündet haben. *

    Θ HAMBURG

    Es wird ernst: Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher wird heute wohl verkünden, dass es in Hamburg eine nächtliche Ausgangssperre geben wird. Mit Spannung wird erwartet, zu welcher Uhrzeit der Hausarrest gegen Corona am Abend beginnen soll. Zudem dräuen weitere Einschränkungen und strengere Regeln für die Wirtschaft, etwa beim Testen oder dem Homeoffice. Dass die Lage ernst ist, bestätigt auch der Schulsenator. Ties Rabe sorgt sich über die Infektionslage und kann Schulschließungen nicht mehr ausschließen. Bislang galt das Mantra, dass Schulen die sichersten Orte in der Stadt sind. Das hat sich geändert. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sieht auch ein zunehmendes Infektionsgeschehen bei Kita-Kindern und fordert hier tägliche Tests.
    ndr.de, welt.de, mopo.de (Senat), abendblatt.de, twitter.mannfrauundco (Schule)

    Wir gucken uns jetzt ganz genau an, vor dem Hintergrund einer ja wirklich ernsthaften Lage, dramatisch steigender Zahlen, hoher Inzidenzen, welchen Beitrag wir aus Hamburg leisten können, um die dritte Welle zu brechen.
    Die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank erklärt den Plan. Um 14 Uhr will der Senat den Hamburger Weg des Wellenbrechens vorstellen.
    ndr.de

    Anzeige
    „Hamburg – Ein Jahr Corona“ Im hochwertigen Sondermagazin der SZENE HAMBURG wird auf 148 Seiten Stadtgeschichte lebendig: Ein Jahr Corona in Hamburg. Zwölf Monate Achterbahnfahrt durch die Pandemie. Bürgermeister Peter Tschentscher, Bildungssenator Ties Rabe und Arbeitsagentur-Chef Sönke Fock stellen sich unseren Fragen. Hamburger erzählen wie ihr Leben auf den Kopf gestellt wurde: Senioren, Intensivpfleger, Schüler und Sozialarbeiter. Tourismusexperten, Gastronomen und Club-Betreiber blicken zurück – und nach vorn. Eine Chronologie, viele Bilder und Geschichten dokumentieren die wichtigsten Momente eines Jahres im Ausnahmezustand. Stadtgeschichte pur! Ab sofort am Kiosk und unter szene-hamburg.com

    Ein bunter Strauß Demokratiefeinde: Der Verfassungsschutz hat ein Auge auf die Organisatoren der Querdenker-Demos geworfen, wie Torsten Voß bei der Jahresbilanz seiner Organisation berichtete. Die würden zunehmend mehr die „aggressive verschwörungsideologische Delegitimierung“ des herrschenden Systems anstreben. Auch der nahe rechte Rand sorgt Voß. Nunmehr 380 Rechtsextreme seien unter Beobachtung, die mehr als 500 Straftaten begangen haben sollen. Weitere 1.270 Personen werden als Linksextreme eingestuft. Hier wurden im Zusammenhang mit dem Prozess gegen „Die Drei von der Parkbank“ zahlreiche Taten verübt. Die zahlenmäßig größte Gefahr geht von 1.660 Islamisten aus. Voß berichtete zudem vom Hackerangriffen ausländischer Geheimdienste auf Hamburger PolitikerInnen.
    taz.de, welt.de, abendblatt.de

    St. Pauli Code nicht verstanden: Die städtische Sprinkenhof GmbH hat sich am Dienstag ziemlich lächerlich gemacht. Zur Schlüsselübergabe mit der Mieterin des indischen Restaurants am Pferdemarkt ließ die Gesellschaft den Vorgang von einer privaten Sicherheitsfirma bewachen, deren Mitarbeiter wie ein martialisches Sondereinsatzkommando gekleidet waren. Das kam gar nicht gut an. Auf dem Gelände soll das umstrittene Paulihaus entstehen, gegen den sich Protest aus dem Stadtteil geformt hatte. Davor hatte Sprinkenhof sich wohl schützen wollen. Es blieb allerdings erwartbar ruhig. Sympathiepunkte gesammelt hat indes die Polizei, die lediglich fünf entspannte Beamten vor Ort gehabt haben soll.
    bild.de, mopo.de, hamburg1.de, twitter.StPauliCode

    Eskalation liegt uns fern. Dass Sicherheitsleute Menschen einschüchtern, liegt nicht in unserem Interesse.
    Die Sprinkenhof GmbH entschuldigt sich am Abend für die absurde Aktion.
    mopo.de

    Glück gehabt: Dioxin-Verseuchung in den Boberger Dünen relativ glimpflich verlaufen ndr.de
    Stein in Scheibe: Angriff auf Büro der SPD-Bundestagsabgeordneten Doro Martin twitter.Doro_Martin
    Hamburger genießen Sonne: Voll war es an einem Dienstag in den Parks und an Elbe und Alster mopo.de

    Wetter heute: Sonne satt bei bis zu 22 Grad.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    28.000 Unterschriften gegen den Bau der A26-Ost hat der Naturschutzbund Hamburg im Rathaus abgeben. Der Nabu fürchtet den Verlust von Moorland und empfindet den Bau der zehn Kilometer langen Autobahn als aus der Zeit gefallen. Zudem hätten sich die geplanten Kosten der Querverbindung der Autobahnen 1 und 7 von 900 Millionen Euro auf knapp 1,8 Milliarden Euro verdoppelt.
    ndr.de

    Anzeige
    CONTENTMARKETING – Kampagnen für Ihren Vertriebserfolg: Kunden finden, Kunden gewinnen, Kunden binden: Mit uns und unseren Online-Medienpartnern erreichen Sie in der Metropolregion Hamburg weit über 50.000 kaufkräftige Entscheiderinnen und Entscheider – auch als regionale Prototyp-Gruppe exzellent geeignet.
    hamburgschnackt.de

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    AstraZeneca-Impfstoff nur noch für über 60-Jährige: Der Corona-Impfstoff soll nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern ab diesem Mittwoch nur noch für Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Das teilte Kanzlerin Angela Merkel nach kurzfristig anberaumten Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder am Dienstag mit. Hintergrund sind Fälle von Thrombosen in Hirnvenen. Unter 60-Jährige sollen sich weiterhin mit dem Präparat impfen lassen können. Merkel betonte, man könne die Erkenntnisse der Ständigen Impfkommission nicht ignorieren. Impfen sei aktuell das wichtigste Mittel.
    tagesspiegel.de, faz.net

    Bund kann Ländern klare Pandemievorgaben machen: Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags bescheinigt, dass der Bund den Ländern über das Infektionsschutzrecht Vorschriften zur Bekämpfung der Corona-Pandemie machen kann. Demnach kann der Bund die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung vollumfänglich gesetzlich regeln, weil er die Gesetzgebungskompetenz für das Infektionsschutzrecht besitzt. Kanzlerin Angela Merkel hatte den Ländern am Sonntag zu erkennen gegeben, dass der Bund von den Möglichkeiten des Infektionsschutzgesetzes Gebrauch machen könnte, wenn sie die bereits beschlossenen Maßnahmen gegen die Pandemie nicht umsetzten.
    zeit.de, spiegel.de

    CDU-Wahlprogramm: CDU-Chef Armin Laschet verspricht besseres Corona-Management tagesspiegel.de
    Lanz gegen Laschet: Es soll nicht gut gelaufen sein für Armin Laschet beim ZDF-Talk, sagt Twitter twitter.Nico, twitter.rekurrierend
    Notbremse mit Ausgangsbeschränkungen über Ostern: Bayerns Ministerpräsident Söder für strikten Anti-Corona-Kurs sueddeutsche.de
    Sächsische LKA-Beamte sollen Munition entwendet haben: Polizei löst eine Sondereinheit komplett auf tagesspiegel.de
    Tübinger Modellversuch läuft trotz gestiegener Inzidenz weiter sueddeutsche.de
    Armutszeugnis für unsere Gesellschaft: Geflüchteter Tareq Alaows mit syrischen Wurzeln zieht Bundestagskandidatur wegen Bedrohung zurück tagesspiegel.de

    Θ STADT & LEBEN

    Paradies für Angler: In Entenwerder ist das neue Anglerzentrum in Betrieb gegangen, das wohl alles unter einem Dach anbietet, was Angler so brauchen. Fischerei-Prüfungen, Fischereischeine, Fischereiabgaben, Bootsangelkarten und Touristenfischereischeine werden in dem ehemaligen Sitz der Wasserschutzpolizei abgenommen und ausgegeben. Den gemeinsamen Sitz von Anglerverband, Fischereibehörde und Fischereiaufsicht hat die städtische Sprinkenhof GmbH gut entwickelt. Was aus der Elbe geangelt werden kann, wird zudem in einem großen Aquarium vor Ort zur Schau gestellt.
    bild.de, mopo.de

    Die naturnahe Freizeitgestaltung im urbanen Raum gewinnt immer mehr an Bedeutung
    Umweltsenator Jens Kerstan freut sich über den neuen Service für die 120.000 Angler in Hamburg.
    mopo.de

    Anzeige – Mehrwert am Mittwoch
    Oh wie peinlich! Kennen Sie Situationen, in denen Sie einfach nur noch in ein Mauseloch verschwinden wollen? Situationen, in denen Sie entweder das Gefühl haben, Sie laufen knallrot an oder „schämen sich in Grund und Boden“? Momente voller Peinlichkeit. Sie haben etwas völlig Unpassendes gesagt oder getan – meist ganz unbedacht – eventuell mit verheerenden Folgen? Bei vielen Menschen folgt dann das Gedankenkarussell. Nachdenken über die Folgen. Der Wunsch, dass es ungeschehen gemacht werden kann. Was kann in solchen Momenten helfen? Machen Sie eine gedanklich Zeitreise: wie werden Sie in einem oder in fünf Jahren darüber denken? Aus dieser Perspektive heraus verliert vieles seinen Schrecken.
    danielalandgraf.com

    Restaurant-Tipp – Türkisch in Barmbek: Das Publikum im Közlava Barbecue Haus ist durchmischt: vom Gemüsehändler über den Businessmann zum Rentner und Studenten. Das qualitativ hochwertige Fleisch wird auf einem Holzkohlegrill zubereitet. Vorab bekommen Sie zu jeder Speise einen kleinen Salat. In diesen Tagen nur zum Abholen oder Liefern lassen.
    hamburg.de

    The Aulyla Universe Aulyla: „Die Combo ist eine Einheit, ein Konstrukt aus verschiedenen Polen, die fusionierend einen Sound erschaffen, der berührt. Er bringt den Tanz, bringt das Schwelgen, den Exzess und die Erholung danach. Der Indie Electro Art Pop der Hamburger Band ist Geheimtipp! Die Musik bricht durch Experimentierfreudigkeit mit Konventionen. Ruhige Wolhfühlmomente stehen energetischen Ausbrüchen gegenüber. Synthetische Konturen ziehen durch organische Flächen und bilden ein atmosphärisches Gewebe“, verspricht das Knust. Im Stream ab 20 Uhr.
    hamburg.de

    Θ FOFFTEIN

    Noch Termine vor Ostern frei: Die von Gesundheitsminister Jens Spahn finanzierten Testzentren greifen immer mehr Raum in der Stadt und bringen das Leben in die Versammlungssäle der Stadt zurück. So kann man sich etwa schon in der Bernstein-Bar in Altona testen lassen und sich Soul dazu denken. Ab Donnerstag wird dann auch in der Fischauktionshalle am Fischmarkt getestet. Hier wird sogar eine Drive-In-Option angeboten. Die 18 Euro teure Testung zahlt der Gesundheitsminister den Betreibern. Die HamburgerInnen können das Angebot einmal die Woche nutzen und müssen nichts bezahlen.
    mopo.de

    Heute starten die Hamburger Ausbildungspartner ihre Offensive für den betrieblichen Nachwuchs. Wir wünschen Ihnen eine schöne Wochenmitte.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 31. März gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Sporthalle Hamburg wird saniert

    Bei einer technischen Prüfung zur Sanierung der Betonfassade wurden Mängel an der Dachkonstruktion der über 60 Jahre alten Sporthalle in Winterhude...