Freitag, 26. Februar 2021
More
    Start Hamburger Tagesjournal Mutationen gefährlich für die Hamburger Jugend, Schulen und Kitas schränken Betrieb ein,...

    Mutationen gefährlich für die Hamburger Jugend, Schulen und Kitas schränken Betrieb ein, Handelskammer will neue Hafenpolitik, Lessingtage beginnen

    -

    Moin. * Mutation. * Mahlzeit. * Mehrwert. * Mopo. *

    Θ HAMBURG

    Mutationen bedrohen Jugend besonders: Weil die neuen Corona-Varianten für Kinder und Jugendliche besonders gefährlich sein sollen, bleiben Schulen und Kitas weiter geschlossen, wie Bürgermeister Peter Tschentscher und Bundeskanzlerin Angela Merkel entschieden haben. In Hamburg soll der bislang eingeschränkte Regelbetrieb wohl zum Notbetrieb zurückgefahren werden. Damit die Eltern ihre Kinder dann besser zuhause betreuen und beschulen können, wird das Homeoffice forciert. Wer dennoch einen Arbeitsplatz mit KollegInnen aufsuchen muss, erhält Masken vom Arbeitgeber und muss alleine Mittag essen. Die Maßnahme soll auch die Frequenz im öffentlichen Nahverkehr reduzieren, in dem nun eine medizinische Maske getragen werden muß. Eine Ausgangssperre und die Rasierpflicht zum Tragen von FFP-2-Masken sind vom Tisch. Die Maßnahmen sind bis zum 14. Februar beschlossen.
    rtl.de, spiegel.de, abendblatt.de

    Wir werden die Präsenzsituation verringern.
    Bürgermeister Peter Tschentscher macht Hamburger Eltern von Schulkindern und Kitakindern bis zum Valentinstag wenig Hoffnung. Ein schneller Umzug nach Baden-Württemberg könnte helfen. Im Land der Ausgangssperre öffnen trotz des gemeinsamen Bund-Länderbeschlusses die Kitas und Grundschulen schon am 1. Februar wieder. – Meinung: Dieser Dienstag hat nicht vermittelt, dass gut in der Krise regiert wird.
    facebook.senat.hamburg

    Kammerklatsche für die Genossen: Der Präses der Handelskammer, Norbert Aust bemängelt, dass der Hafen sich seit zehn Jahren nicht weiterentwickelt habe. Am 7. März 2011 hatte ein von Olaf Scholz geführter SPD-Senat die Verantwortung für das so bezeichnete wirtschaftliche Herz der Stadt übernommen. Die parteilosen Hafensenatoren Frank Horch und Michael Westhagemann hatten und haben das Ticket der SPD. Die nun seit längerem mitregierenden Grünen begrüßen die schneidige Analyse der Nachfolger der Rebellen in der Kammer und die kreativen Ideen für eine Fortentwicklung des Hafens, die von der Wirtschaftsvertretung am Dienstag präsentiert wurden. Die Debatte über die Zukunft soll die unterschiedlichen Stakeholder im Hafen wieder in einen fruchtbaren Dialog bringen. Die Kammer rät zur Überprüfung von Geschäftsmodellen an der Kaikante und regt eine offensive Flächenpolitik im Hafen an.
    welt.de, abendblatt.de, mopo.de, hamburg1.de

    Zu viele sägen an dem Ast, auf dem wir alle sitzen.
    Willem van der Schalk, Vizepräses der Handelskammer, nach der Verkündung des besorgniserregenden Zustandes des Hamburger Hafens, die auch in Rotterdam und Antwerpen rezipiert werden wird.
    welt.de

    Die Chancen, die sich für Hamburg aus einer gezielten Förderung von Fab Labs ergeben, sind vielfältig.
    Wirtschaftssenator Michael Westhagemann setzt derweil auch auf kleine, experimentelle Fertigungslokalitäten, um Importe mit hoher CO2-Belastung zu reduzieren.
    hamburg.de

    Anzeige – Nachhaltigkeit bei Tchibo
    Klappt das noch mit dem Lieferkettengesetz, Dr. Gerd Müller? Und wieder einmal ist kürzlich eine Einigung über die Einführung eines Lieferkettengesetzes in Berlin gescheitert. Wir von Tchibo halten ein Gesetz, das Unternehmen zu allgemeingültigen Regeln der sozialen und ökologischen Verantwortung verpflichtet, für dringend notwendig. Das sieht auch – und vor allem – der Gesetzesinitiator Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, so. Und kämpft wie ein Löwe für das Lieferkettengesetz. Beim Tchibo Podcast „5 Tassen täglich“ sprachen wir mit dem Bundesminister auch über alarmierende Erfahrungen des Ministers auf Reisen in die Lieferketten.
    tchibo.de (Podcast), blog.tchibo.com (Position)

    Großes Interesse: Es wäre schon schön, wenn man wüsste, wieso sich 88 von 118 Bewohner ihrer Pflegeeinrichtung mit dem Virus infiziert haben, erklärte die Diakoniestiftung Alt-Hamburg. Die Infektionen seien am 25. Dezember offenbar geworden. Zehn Bewohner sollen seitdem verstorben sein. Eine Impfung in der Einrichtung sei derzeit auch nicht angedacht, denn bei Ausbruchsgeschehen darf dort kein hilfreicher Stoff gespritzt werden. Der Frust über das Impfzentrum in der Messe nimmt derweil zu. Nach Angaben der 84-jährigen Gerda G. aus Iserbrook wurde ein schon fixierter Termin für den 3. Februar zur Mittagszeit im Nachhinein abgesagt. Sie soll sehr enttäuscht sein. Bürgermeister Peter Tschentscher bestätigte, dass es beim Impfen derzeit nicht rund läuft.
    welt.de

    Einfach mal den Ball flach halten! Das möchte man dem FC St. Pauli-Fan und Sportsenator Andy Grote zurufen. Der Innensenator empörte sich in der Mopo heftig über illegale Treffen in Corona-Zeiten. Zu dem Thema hat Grote indes selbst schon eine dunkelgelbe Karte gesehen und er sollte Blutgrätschen aus Revanchegründen besser vermeiden. Aber auch beim HSV geht es hoch her. Nach dem höchsten Sieg in der zweiten Liga, einem 5:0-Erfolg gegen den VfL Osnabrück, will der Ehrenrat des Vereins mit Unterstützung weiter Gremien das Präsidiumsmitglied Thomas Schulz entmachten. Schulz wird vorgeworfen eigene Interessen zu vertreten. Den Termin für seine Entmachtung müsste Schulz indes selbst mitbestimmen, was alles nicht einfacher macht.
    twitter.LinksfraktionHH (Grote), bild.de, facebook.JovanovDaniel (HSV)

    Verfassungsschutz will Hamburger AfD beobachten: Das staatliche Auge wird auch in allen anderen Bundesländern auf die Rechtspopulisten gerichtet zeit.de
    Öffnungszeiten ausgeweitet: Sozialbehörde bietet mehr Betreuung für Obdachlose, aber hält am Prinzip der Schließung am Mittag fest hamburg.de
    Händisch statt digital: Wegen Softwareproblemen muss die Auszahlung der Novemberhilfe im Norden manuell bearbeitet werden mopo.de
    Streit um Obdachlosenhilfe: Nach Wechsel der Leitung aus religiösen Gründen steht katholische Alimaus in der Kritik mopo.de

    Wetter heute: Bei um die acht Grad soll es heute etwas weniger regnen als gestern.
    wetter.net

    Θ ZAHL DES TAGES

    5.838 Euro pro Quadratmeter werden derzeit für eine durchschnittliche Hamburger Eigentumswohnung aufgerufen. Bezogen auf die Relation zu einem gemieteten Objekt dauert es 36,8 Jahre bis sich die Investition gerechnet hat. Damit liegt Hamburg an der bundesweiten Spitze, wie auch bei dem Kreditvolumen, das für einen Immobilienkauf aufgenommen wird. Mit einer Summe von aufgenommenen 426.500 Euro übernimmt Hamburg ebenfalls die Führung der Länder.
    abendblatt.de

    Anzeige
    Goodbye Plastikmüll – Hello Future FUTURE STORIES hat ein Pulver entwickelt, dass sich durch Zugabe mit Wasser ganz einfach in normales Duschgel oder eine Flüssigseife mit der gewohnten Geltextur verwandelt. True Story. Plastikfrei Duschen oder Händewaschen war noch nie so geil. Aber es gibt noch mehr Vorteile! Durch unsere FUTURE STORIES „Pulver zu Gel“-Formulierung benötigen wir statt einer riesigen Einweg Plastikverpackung nur ein kleines Papier Sachet und einen Refill Pumpspender. So lässt sich ganz einfach Verpackungsmüll reduzieren. Ziemlich cool, was? Mehr Informationen: future-stories.com

    Θ DEUTSCHLAND & DIE WELT

    Spahn beantwortet Fragenkatalog der SPD-geführten Länder: Das Gesundheitsministerium hat den umfangreichen Fragenkatalog der SPD beantwortet, den diese im Zuge der Debatte über Probleme beim Corona-Impfstart übermittelt hatte. In dem 30-seitigen Papier, das am Dienstag in Berlin bekannt wurde, nahm das Ministerium Stellung zu 24 Fragen, etwa zum Zeitpunkt der Bestellung von Impfstoffen, zu Liefermengen oder warum in anderen Ländern wie den USA oder Israel mehr und schneller Impfstoff zur Verfügung steht. Die SPD hatte unter anderem Antworten dazu verlangt, warum etwa Millionen zusätzlich bestellte Impfdosen in den USA schneller geliefert werden könnten als in der EU.
    tagesspiegel.de, faz.net

    Regierung bessert bei Corona-Hilfen nach: Nach Kritik aus der Wirtschaft hat die Regierung bei den Corona-Hilfen für Unternehmen nachgebessert. Finanzminister Olaf Scholz kündigte nach einer Einigung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier an, dass die Hilfen nun einfacher, umfangreicher und zielgenauer würden. Altmaier sagte, die Überbrückungshilfe III werde drastisch vereinfacht und auch bei der Höhe werde noch eine Schippe draufgelegt. Künftig soll es nach den Worten von Scholz einen erweiterten Zugang zu den Hilfen geben, außerdem soll der Förderhöchstbetrag aufgestockt werden.
    zeit.de, sueddeutsche.de

    Nawalny: EU-Abgeordnete für zusätzliche Sanktionen gegen Russland europarl.europa.eu
    USA: Höchste Sicherheitsvorkehrungen bei Amtseinführung von Biden sueddeutsche.de

    Θ STADT & LEBEN

    Lessingtage beginnen: Das europäische Bühnenfest im Thalia Theater startet am Mittwoch. Elf Theater sind vertreten, deren Stücke in diesen Tagen nur gestreamt werden können. Zu Beginn wird am ersten Abend die Inszenierung „Paradies“ gezeigt, die im September des vergangenen Jahres ihre Premiere feierte. Das Ticket kostet neun Euro. Deswegen ist es ein bisschen fiese, dass auch am Mittwochabend das Schauspielhaus die Inszenierung „Am Königsweg“ kostenlos streamt. Das Stück von Elfriede Jelinek setzt sich mit US-Präsident Donald Trump auseinander, dessen Amtszeit zum Aufführungsbeginn um 19 Uhr beendet sein wird.
    ndr.de, thalia-theater.de (Lessingtage), twitter.schauspielHHaus, rowohlt-theaterverlag.de (Am Königsweg)

    Anzeige – Mehrwert am Mittwoch
    Die Kunst der guten Gefühle – Kommt Ihnen das auch so vor? Eine Horrornachricht jagt gerade die Nächste. Lockdown-Verlängerung, Lockdown-Verschärfung, Ratlosigkeit. Keiner weiß wohin der Weg führt. Die Angst ums wirtschaftliche und gesundheitliche Überleben steigt täglich. Umso wichtiger ist es in einer positiven Energie zu bleiben. Leichter gesagt, als getan. Doch denken Sie daran: Negative Gefühle wie Angst, Trauer, Wut und Verzweiflung wirken wie Gift im Körper. Kommen Sie in das Tun! Auch ohne Zauberformel. Trainieren Sie folgende enorm helfende Eigenschaften: Akzeptanz, Dankbarkeit, Vertrauen.
    Raus aus den negativen Gefühlen – für mehr Zuversicht, Zufriedenheit und Erfolg – gerade jetzt!
    danielalandgraf.com

    Restaurant-Tipp – Portugiesisch am Hafen: Mitten im Portugiesenviertel befindet sich das Casa del Sabor. Natürlich stehen in der kleinen, gemütlichen Lokalität vor allem Fisch und Meeresfrüchte im Zentrum: Gambas in scharfer Sauce, Miesmuscheln in Weißweinsauce, Fischfilets oder Fischgerichte aus dem Tontopf stehen hier auf der Karte. Fleischfans werden mit argentinischen Steaks, Lammfilets oder Kaninchen aus dem Tontopf beglückt. Dazu gibt es Tapas und Paella, auch in vegetarischen Varianten. In diesen Tagen nur aber immerhin zum Bestellen und Abholen.
    hamburg.de

    Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge: Die nach der Reichskristallnacht am 9. November 1938 zerstörte und dann abgerissene Synagoge soll wieder errichtet werden, was die Stadt bewegt. Am Mittwoch um 18 Uhr will eine virtuelle Podiumsdiskussion mit dem Titel „Der lange Weg zur Wiedergutmachung – Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge“ sich des Themas annehmen. Dabei sein wird die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank sowie Daniel Sheffer, Gründer der Initiative zum Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge und weitere Teilnehmer. Moderiert wird die Veranstaltung von Carsten Ovens, Executive Director der ELNET Deutschland.
    elnet-deutschland.de

    Θ FOFFTEIN

    Läuft bei der Mopo: Knapp ein Jahr nachdem Arist von Harpe das Traditionsblatt von DuMont erworben hat, zeigt sich der neue Eigentümer zufrieden. Trotz eines schwierigen Startes in der Corona-Zeit sei die wirtschaftliche Entwicklung des Boulevardblattes mit Meinung aufgrund von Kostensenkungen durchaus erfreulich. Auch das traditionelle Hamburger Magazin „Der Stern“ senkt die Kosten. Die Wirtschaftsberichterstattung kommt nun von „Capital“ aus Berlin.
    kress.de (mopo), meedia.de (Stern)

    Heute feiert der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher seinen 55. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch! Wir wünschen eine schöne Wochenmitte.

    Wenn Ihnen das Hamburger Tagesjournal am 20. Januar gefallen hat, empfehlen Sie uns gerne weiter; einfach diese Mail an Kollegen und Freunde schicken und auf tagesjournal.de anmelden. Für weitere aktuelle Meldungen und Videos finden Sie uns hier.

    Werben Sie für Ihr Unternehmen oder Ihre Veranstaltung im Hamburger Tagesjournal. Schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne. hamburg@tagesjournal.de

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Mit Franziska Giffey gemeinsam gegen Mobbing

    Haben Sie´s gewusst? Am 22. Februar ist internationaler „Behaupte dich gegen Mobbing“-Tag. Deshalb nimmt die gemeinnützige Organisation Librileo zusammen mit Bundesministerin...