Dienstag, 19. Januar 2021
More
    Start Anzeigen-Spezial Ein Familienleben zwischen Schiff- und Weinbau

    Ein Familienleben zwischen Schiff- und Weinbau

    -

    Als kleiner Junge spielte Peter Mohr am Deich von Hamburg-Altengamme – seine Tochter Caroline leitet heute zusammen mit ihrem Mann Xavier Perromat eines der interessantesten Weingüter von Bordeaux: das Château de Cérons. Dass der 78jährige im Ruhestand gerne auf den südfranzösischen Atlantik schaut und dabei ein Glas Wein vom Château seiner Tochter genießt – das hat sich im Altengamme der späten 40er Jahre sicherlich niemand vorstellen können.

    Mutter, Vater, sechs bis acht Kinder und zwei Katzen in einem alten VW-Campingbus, so machte sich Familie Mohr jedes Jahr in den Sommerferien auf den Weg nach Norddeutschland. Zwei Tage brauchte man in den 70er Jahren von Südfrankreich nach Hamburg. Während viele Deutsche seit dem Wirtschaftswunder Urlaub in Südeuropa machten, fuhren die Mohrs zweimal im Jahr in die entgegengesetzte Richtung zu den Großeltern nach Altengamme. „Mit acht Kindern galt man damals in Deutschland als arm, fast schon asozial“, sagt Peter Mohr heute und lacht. Die Blicke der Nachbarn verrieten es: Wenn seine französische Frau und die blonden Kinder nacheinander aus dem VW-Bus ausstiegen, stand so manchem neben der Wiedersehensfreude auch Verwunderung und Mitleid ins Gesicht geschrieben.

    Hat enge Beziehungen zu Hamburg: Winzerin Caroline Perromat. © Château de Cérons

    Dabei war es für den „Hamburger Jung“ immer recht gut gelaufen: Die Deiche in den Vier- und Marschlanden waren als Kind sein Spielrevier, und schon mit sieben Jahren wollte er Schiffbauer werden. Die Schulferien verbrachte der kleine Peter in der Hamburger Schiffbau-Versuchsanstalt, wo sein Vater für die Buchhaltung verantwortlich war. Fasziniert beobachtete er dort stundenlang, wie in großen Becken an Schiffsmodellen deren Schwimmeigenschaften untersucht wurden. Mit 16 Jahren wollte er seine Leidenschaft dann zum Beruf machen und begann eine Ausbildung in der Stülcken Werft im Hamburger Hafen, anschließend folgte das Studium zum Schiffbauingenieur am Berliner Tor. Mit seinem Abschluss in der Tasche zog der junge Mann in die weite Welt hinaus – und landete für ein Praktikum bei einer kleinen Werft in Arcachon an der französischen Atlantikküste, nicht weit von Bordeaux entfernt. Bleiben wollte er dort ein Jahr – inzwischen sind es 57 Jahre geworden.

    Auf den Böden rund um das vor gut 350 Jahren errichteten Château de Cérons von Caroline und Xavier Perromat aus atlantischem Muschelkalk wachsen spektakuläre Weine. Grund: Die feste Kalkschicht liegt in Cérons nur zirka 80 Zentimeter unter der Bodenoberfläche und sorgt dafür, dass die Weine sehr lange Wurzeln entwickeln und viele Mineralien aus der Tiefe in die Pflanze ziehen. Die Süßweine sind deutlich weniger süß als bei den berühmten Nachbarn aus Sauternes. © Château de Cérons

    Nur drei Monate nach dem Beginn des Praktikums war damals der technische Leiter der französischen Werft gestorben – und man war froh, dass der junge, gutausgebildete Ingenieur aus Hamburg die Stelle übernehmen konnte. Auch privat machte Peter Mohr Tempo: Er verliebte sich in das Nachbarmädchen Minou, verlobte sich prompt, und nur ein halbes Jahr später wurde geheiratet. Auf der Hochzeit floss dann ein ganz besonderer Wein einer befreundeten Winzerfamilie: Die Perromats aus dem Ort Cérons, gleich neben Sauternes gelegen, waren für ihren fantastischen Süßwein bekannt, aber auch für ihre tollen trockenen Weiß- und Rotweine. Die beiden Familien verband seit eh und je eine enge Freundschaft, und sie sollte sich noch vertiefen: Auch die Perromats bekamen acht Kinder, und die gemeinsamen Treffen mit bis zu 16 Kindern liefen oft herrlich aus dem Ruder. Man traf sich am Strand von Arcachon oder am Weinberg in Cérons, ein Kindertraum zum Spielen. Und eigentlich wunderte es niemanden, als sich die junge Caroline Mohr Mitte der 80er Jahre in den Winzersohn Xavier Perromat verliebte. Auch hier folgten – wie in der Familie üblich – eine schnelle Hochzeit und viele Kinder. Und weil die beiden auch die Liebe zum Weinbau teilten, übernahmen sie das elterliche Weingut: „Château de Cérons“ ist damit seit dem 17. Jahrhundert durchgehend in Familienbesitz.

    Wohlhabenden Vorfahren der Perromats aus Bordeaux hatten sich das Château vor rund 350 Jahren als Sommersitz gebaut. Man wollte raus aus der Stadt, dorthin, wo der Wein so gut wuchs. Einen Landsitz zu haben, galt schon damals als schick, doch dass auf den Böden aus atlantischem Muschelkalk einmal so spektakuläre Weine wachsen sollten, wusste noch niemand. Die feste Kalkschicht liegt in Cérons nur zirka 80 Zentimeter unter der Bodenoberfläche und sorgt dafür, dass die Weine sehr lange Wurzeln entwickeln und viele Mineralien aus der Tiefe in die Pflanze ziehen. Die Süßweine sind deutlich weniger süß als bei den berühmten Nachbarn aus Sauternes. Salzige Noten und Aromen von Zitrusfrüchten geben den Cérons-Weinen den besonderen Kick. „Unsere Böden hier sind stark vom nahen Atlantik geprägt“, sagt Caroline Perromat, geborene Mohr, „und auch die Winde des Ozeans sind wichtig für die langsame Reifung der Trauben, denn nur wenn es nachts immer wieder abkühlt, bildet sich nicht zu viel Zucker in der Pflanze.“ Viel Geduld brauchen sie in Cérons, bis der Wein die richtige Reife hat. Doch Ausdauer und harte Arbeit lohnen sich: Die frischen, vielschichtigen und fruchtigen Weine haben schon viele Preise gewonnen und sind bei Weinkennern in aller Welt beliebt. Caroline Perromat kann stolz sein auf das besondere Terroir. Ihr Lebenstraum, mit ihrem Mann ein einzigartiges Château zu führen, geht in Erfüllung.

    Peter Mohr. © Peter Mohr

    Vater Peter Mohr genießt heute seine Zeit als Rentner. Nur noch ab und zu berät er Schiffbauer in der Umgebung von Arcachon. Wenn er seine Tochter auf ihrem Weingut besucht, dann bekommt er von ihr ein Glas von seinem Lieblingswein eingeschenkt: Ein Rotwein vom Château de Cérons, der aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon und Merlot gekeltert wird. Oft stoßen Vater und Tochter dann auf das Meer an, weil sie ja wissen, wie viel sie dem Meer verdanken. Ohne die Liebe zum Meer wäre Peter Mohr wahrscheinlich nie in Frankreich gelandet. Caroline hätte es gar nicht gegeben. Und ein Wein vom Château de Cérons ohne die atlantischen Kalkböden und die Ozeanwinde – auch das ist auch einfach unvorstellbar.

    TIPP für Feischmecker und Freunde edler Tropfen:

    Die Weine vom Château de Cérons gibt es in Deutschland exklusiv bei HOUSE of WINES.

    Filiale: Poppenbüttler Weg 191a, 22399 Hamburg | Mo-Fr 13-19 Uhr | Sa 10-16 Uhr

    Lagerverkauf: Grashofstraße 5, 24568 Kaltenkirchen | Mi-Fr 15-18 Uhr   | Sa 10-13 Uhr

    Mehr Infos gibt es auf: www.house-of-wines.com

    Aufmacherfoto: Caroline und Xavier Perromat © Château de Cérons

    Anzeigen-Spezial
    Avatar
    Kai Wehl
    Chefredakteur von Alster und Alstertal Magazin
    Anzeigen-Spezial

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    Gertigstraße: Umbaumaßnahmen verschoben!

    Der LSBG (Verkehrsbehörde) plante bisher unverändert die Umgestaltung der Gertigstraße ab April 2021 für mindestens 6 !!! Monate sowie während dieses...

    Pflanzenkunde für zuhause