Sonntag, 20. September 2020
More
    Start Politik & Gesellschaft Tourismus-Talk in Rotherbaum fordert Nachhaltigkeit

    Tourismus-Talk in Rotherbaum fordert Nachhaltigkeit

    -

    Zu seinem 19. „Tourismuspolitischen Frühstück“ hatte der Tourismusverband Hamburg heute Morgen im Grand Elysée Hamburg die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank als Referentin geladen. Themen vor rund 40 Honorartioren aus dem Tourismus waren unter anderem eine grüne Tourismuspolitik und ihre Arbeit in der Senatskoalition.

    „Die Corona-Pandemie hat uns mit voller Wucht gezeigt, wie wichtig der Tourismus für den Wirtschaftsstandort Hamburg und für die Vielfalt des kulturellen Angebotes ist“, erklärte Katharina Fegebank und betonte, „wir stehen jetzt am Anfang eines Marathons, für den wir einen langen Atem, viel Kreativität und Solidarität mit der Branche brauchen. Die Pandemie hat das Reiseverhalten verändert, Menschen planen ihren Urlaub spontaner und regionaler, Geschäftsreisen finden kaum mehr statt, weil Business-Meetings nun eher als Video- oder Telefonkonferenzen abgehalten werden. Zudem wird der Tagestourismus weiter zunehmen. Wir müssen jetzt schnell gemeinsame Lösungen finden, wie wir auf diese Veränderungen reagieren, neue Pfade im Tourismus gehen und gleichzeitig zu Besucherzahlen auf dem Niveau der letzten Jahre zurückkehren können. Damit einher geht auch die Frage, wie wir die Hamburger Innenstadt zu einem lebendigeren und attraktiveren Ort machen, der Menschen aus Nah und Fern anzieht – sei es zum Einkaufen, Freunde treffen oder zum Flanieren.“

    „Nachhaltigkeit und Klimaschutz werden auch für die Tourismuswirtschaft in den kommenden Jahren bestimmende Themen sein.“

    Wolfgang Raike, Vorstandsvorsitzender des Tourismusverband Hamburg (TVH), sagte: „Nachhaltigkeit und Klimaschutz werden auch für die Tourismuswirtschaft in den kommenden Jahren bestimmende Themen sein. Grüne Politik kann hier wichtige Impulse setzen und den Tourismus in Hamburg neu definieren. Dabei darf es aber keine Aneinanderreihung von Einzelmaßnahmen geben. Grundlage muss ein touristischer Masterplan sein, der vor allem auch die Veränderungen nach Corona berücksichtigt.“

    Christina Block, Stellvertretende Vorsitzende des TVH, ergänzt: „Die Corona-Pandemie und das Einschränken des öffentlichen Lebens der letzten Monate haben gezeigt, dass das Angebot der touristischen Leistungsträger stark zur Lebensqualität der Bewohner beiträgt. Innovative und nachhaltig wirkende Konzepte stellen gleichermaßen sicher, dass die Stadt auch weiterhin ein Anziehungspunkt für auswärtige Gäste bleibt.“

    Zum Tourismusverband Hamburg e. V.

    Der TVH mit seinen rund 1.100 Mitgliedern ist ein Interessenverband der Hamburger Tourismuswirtschaft und größter privater Gesellschafter der Hamburg Tourismus GmbH. Die Tourismuswirtschaft stellt in Hamburg über 80.000 Arbeitsplätze. Auf Initiative des Verbandes findet regelmäßig das Tourismuspolitische Frühstück statt, das aktuelle Branchenthemen aufgreift. Infos zum Verband gibt es HIER.

    Foto: Christina Block, Katharina Fegebank (Mitte) und Wolfgang Raike. © Anja-Catrin Eichinger

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial

    Auch interessant

    8 Punkte gegen die Zweite Welle

    Die Sorge vor einer möglichen zweiten Welle der Corona-Infektionen treibt aktuell viele um. Die Hamburger CDU-Politiker Dennis Thering (Foto rechts) und Christoph Ploß haben...