Samstag, 3. Dezember 2022
More
    StartPeopleSchön & Wild

    Schön & Wild

    -

    Julia Kremer ist bekannt als “Jules Schönwild”. Allein auf Instagram teilt sie Ihre Erfahrungen als erfolgreiches Plus Size Model, Influencerin und Bloggerin mit über 80.000 Abonnent*innen…

    … Wir haben die schöne Wahl-Hamburgerin aus Eimsbüttel getroffen und mit ihr über ihre Anfänge als Curvy Model, Selbstbewusstsein und natürlich Mode gesprochen.

    Alster Aktuell: Liebe Jules, wie bist du zum Modeln gekommen? Wolltest du schon immer in dieser Branche arbeiten?
    Jules Schönwild: Vor knapp 10 Jahren habe ich das Modeln als Hobby für mich entdeckt und kurz darauf schon erste Aufträge als Plus Size Model bekommen. Ich habe Kreativ Konzeption studiert, mittlerweile bin ich allerdings selbstständig als Bloggerin. Ich wollte schon ganz früh Journalistin werden. Mit 14 Jahren machte ich freiwillige Praktika bei der Zeitung, später beim Radio und beim Fernsehen. Irgendwann habe ich aber gemerkt, dass ich etwas eigenes machen möchte mit Themen die mich beschäftigen.

    Du sagst, dass du heute eine größere Kleidergröße trägst, als früher und auch das größte Selbstbewusstsein hast. Wie kommt das?
    Mir ist einfach klar geworden, dass ich im Leben alles schaffen kann, aber dafür auch das richtige Selbstbewusstsein brauche. Manche haben von Haus aus schon ein gewisses Selbstbewusstsein, ich habe stetig daran gearbeitet, weil ich so alle Ziele erreichen kann, die ich mir setze.

    Wie gehst du mit dummen Sprüchen auch in Bezug auf deinen Körper um?
    Ich gehe davon aus, dass viele Personen einfach super unwissend sind und habe reflektiert, woher solche Sprüche kommen. Oft sind es eigene Unsicherheiten und hat nichts mit mir zu tun. Es ist einfach ein Spiegel derer Persönlichkeit. Seit mir das klar geworden ist, hinterfrage ich viel mehr und weiß, dass zum Beispiel bei Menschen, die einen beleidigen, selbst etwas in dem Moment im eigenen Leben nicht stimmt.

    Was fasziniert dich generell an Mode? Gibt es etwas, das gar nicht geht?
    Ich war schon immer kurvig und bis vor ungefähr vier bis fünf Jahren gab es nur sehr wenige Möglichkeiten an Kleidung zu kommen, die mir wirklich gefällt und die meinem Charakter entspricht. Ein No Go ist für mich Kleidung zu tragen, in der man sich nicht wohlfühlt, denn das strahle ich dann auch aus.

    Was ist dein absoluter Lieblingslook?
    Schnitte und Stoffe an die ich mich in den 90ern niemals getraut hätte, weil ich nicht selbstbewusst genug war. Spaghetti Tops und High Waist Jeans. Lieblingsstücke gehen immer, bei mir sind es Kleider mit einer Strumpfhose und Boots. Niemals wieder mitmachen würde ich den Schlaghosen- Trend, das war definitiv mein größter Fehltritt.

    Gibt es auch etwas, wovon du einer kräftigeren Frau abraten würdest und selbst sagst: Nein, das lieber nicht?
    Nein. Jede Frau sollte das tragen was sie mag.

    Anzeigen-Spezial
    Anzeigen-Spezial
    Anzeige Spezial

    News der Woche

    Fjarill startet Crowdfunding für das 10. Album

    Fjarill – die Volksdorferin Aino Löwenmark und die Eppendorfern Hanmari Spiegel – haben 11 neue Songs geschrieben, die sie als Album „WALDEN“ auf CD und...

    Mode-Party im Hanseviertel